Wird der unabhängige Journalismus aussterben?

Sponsored

DIe Evolution des Journalismus
Die Evolution des Journalismus geht in die nächste Runde

Wird der unabhängige Journalismus aussterben?

Die Deutschen Zeitungsverlage haben schwer zu kämpfen, das zeigen immer wieder die fortlaufenden Statistiken der Verlage selbst. Kaum eine (Tages) – Zeitung oder Magazin, welches nicht von der Verwandlung im Netz betroffen ist. Die Anzahl der Abonnenten und der täglichen Käufer am Kiosk oder an der Tankstelle gehen nahezu täglich zurück. Keiner dieser Verlage, hat es bisher gefunden, das Allheilmittel um den unabhängigen Journalismus zu retten. Den Journalismus kostet Geld, und dieses fehlt zunehmend an allen Ecken und Kanten.

Auch Beiträge auf Seiten die bezahlt werden müssen um weiter gelesen werden zu können, bringen auch bei den großen Verlagen oft weniger ein als sie Kosten. Doch gleichzeitig verlagert sich das Interesse des Lesers vom Papier zum Onlinemedium.

 



Media Daten der Tageszeitungen
Die Statistik zeigt den Rückgang der Abonnements und spontankäufer der Tageszeitungen in der Bundesrepublik Deutschland von 2001 – 2011

Doch was kann man tun um den unabhängigen Journalismus zu retten?

Eine oft genutzte aber noch nicht genug angenommene Maßnahme, ist es bezahlte Beiträge zu produzieren. Das allerdings wird vom Verbraucher nicht Kostendeckend angenommen. Eine andere Möglichkeit ist es Onlinewerbung zu schalten, aber auch dies reicht bei weitem nicht um die teuren Kostenstrukturen der großen Verlage zu decken.

Ein großes Problem denke ich, ist die sich durchgesetzte Kultur im Internet, dass vieles kostenlos sein muss oder nicht viel kosten darf. Da sich nun aber immer mehr Bereiche des Lebens ins World Wide Web verlegen, sollte hier eine Gedankliche Revolution stattfinden.

Eines ist sicher, auch Online Plattformen kosten Geld, dieses muss irgendwie reinkommen um die Verlage zu retten.


Welche Ideen habt Ihr um den Verlagen zu helfen? Wie wichtig ist euch der unabhängige Journalismus wirklich? Lasst uns darüber in den Kommentaren sprechen!

Sponsored

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*